Geschmack für alle Lebenslagen

Bad Day at the Office: Perspektivenwechsel

Aua.

Ich habe ziemlich lange an dem Design gearbeitet, das ihr heute zum ersten Mal begutachten könnt. Bisher gefällt es mir ganz gut, auch wenn ich noch nicht genau weiß, ob die Überschriften wirklich so groß sein sollten. Richtig störend finde ich nur, dass der neueste Artikel nach wie vor vom Juli letzten Jahres stammt. Ich habe die sechsmonatige Pause weder eingeplant noch angekündigt; vor allem hatte ich kein gutes Gefühl dabei.

Letztendlich bin ich aber froh über meine unfreiwillige Auszeit. Wenn mein Tag so anfängt wie bei Wallace D. Popple in diesem raffinierten Kurzfilm, wenn ich (zumindest metaphorisch) schon krankenhausreif bin, bevor ich an der Haustür ankomme, dann sollte ich etwas ändern. Vielleicht nicht gleich den Job kündigen oder die Wohnung aufgeben – manchmal reicht bereits ein wenig Abstand aus, um sich anschließend wieder mit neuem Bewusstsein für die schönen Aspekte in die Routine stürzen zu können. Positiv denken! Sich nicht so leicht kleinkriegen lassen. Auch einmal einen Tiefpunkt überstehen, damit die Höhepunkte anschließend umso berauschender wirken.

Doch ganz ehrlich, hat diese Selbsthilfebuch-Rhetorik jemals irgendjemandem genützt?

“Bad Day at the Office” überzeugt dadurch, dass es keine eindeutige Aussage trifft. Bleibt es bei dem seichten, wenn auch populären Ratschlag, das Beste aus einer unerfreulichen Karriere zu machen? Oder wird einem vorgeführt, wie durch Selbsttäuschung die menschliche Würde und somit auch die eigene Identität verloren geht?

Zu oft wird ja heutzutage die Schuld bei Individuen gesucht, wo in Wirklichkeit das System verantwortlich ist. Die Rede von der Selbstentfaltung taugt dabei nicht mehr als eine weichgespülte Gutenachtgeschichte, die uns vor bösen Albträumen bewahren soll. Manchmal muss man eben auch in die unschönen Ecken sehen und dabei vielleicht erst den vollen Schmerz spüren, bevor eine Linderung in Frage kommt.

Wenn euch das jetzt zu drastisch klang, solltet ihr euch das Video trotzdem ansehen. Es ist eigentlich ziemlich lustig.

Weiterlesen

Social Media als Erfüllung: Videointerview mit Moritz Kempf

Moritz Kempf

Er könne die Hysterie um die NSA-Enthüllungen nicht verstehen, twittert Moritz von der diesjährigen re:publica. Ich kenne ihn zu diesem Zeitpunkt noch […]

Sichere Passwörter ganz einfach

Passwort Schlüssel Animation

Der Startcode für US-amerikanische Atomraketen lautete fast zwei Jahrzehnte lang 00000000. Hätte der Dritte Weltkrieg also jederzeit von einer […]

#ThankYouSnowden

Edward Snowden Run Eddy

Remember, remember the Fifth of June / Mass surveillance, treason and plot / I know of no reason why civil rights treason / Should ever be forgot. Vor […]

Aphorismos #2

Istanbul Seagulls

Abstraktion Man darf ein theoretisches Axiom nur so weit vor sich stellen, wie man einen Felsen in einem reißenden Gebirgsbach werfen kann. Dann muss man […]

Vorgestellt: This Void

This Void Band

Ich denke, der beste Weg, um diese kleine große Geschichte zu erzählen, ist streng chronologisch vorzugehen. Es passiert also folgendermaßen: Am frühen […]

German Angst: Die empathielose Gesellschaft

Bachtelweiher Kempten

Teil 1: Das Problem Die letzte Ausgabe der brand eins beschäftigte sich intensiv mit dem Phänomen des unterirdisch schlechten deutschen Fernsehens. Die […]

Kino: The Grand Budapest Hotel

The Grand Budapest Hotel

Eine Kurzkritik des nach meinem besten Wissen fantastischsten Films, der je gedreht wurde. Man müsste jede einzelne Einstellung abfotografieren und in […]

Die Alben des Jahres: Hundert Hoch Drei 2013

Hundert Hoch Drei 2013

Eine Sammlung von 100 Songs aus 100 Alben, die von 100 verschiedenen Interpreten im vergangenen Jahr veröffentlicht wurden Der Wetterbericht verspricht […]

The Act of Killing: Die Alltäglichkeit des Bösen

The Act of Killing

Sechs Monate nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs widmet sich Sigmund Freud dem wahrscheinlich größten Tiefpunkt, den die Menschheit bis dahin erlebt hat. […]

Ältere Artikel

Neuere Artikel